Geänderte Strecke beim dritten Boßeln

Gemeinsame Veranstaltung von Turnerschaft und Kerbverein

Die Unterhaltungsabteilung der Turnerschaft und der Kerbverein hatten wieder gemeinsame Sache gemacht. Bereits zum dritten Mal luden sie am Samstag zum „Boßeln“ ein. Ziel des Spiels ist es, eine Kugel mit möglichst wenigen Würfen über eine festgelegte Strecke zu werfen.

Unter der Leitung von TS-Vorstandsmitglied Martin Nickelsen und dem Kerbvereinsvorsitzenden Christian Christ, der auch Elferratsmitglied bei der TS ist, absolvierten vier Teams die rund siebeneinhalb Kilometer lange Strecke. Insgesamt waren es 19 Teilnehmer. Auf den Geschmack gekommen waren die Ober-Röder vor fünf Jahren bei einem Ausflug des TS-Elferrates auf die Insel Föhr, von der Martin Nickelsen her stammt. Nickelsens Bruder brachte den Fastnachtern das Boßeln bei. „Der Christian und ich haben dann gesagt, das müssen wir auch mal hier in Ober-Roden veranstalten“, erinnerte sich Martin Nickelsen am Samstag. So fand vor zwei Jahren das erste Boßeln in Ober-Roden statt.

Änderungen gab es in diesem Jahr bei der Strecke. War man in den vergangenen Jahren jeweils nach Eppertshausen unterwegs, ging es nun in die andere Richtung. Die Strecke war mit rund  siebeneinhalb Kilometer auch einen Kilometer kürzer als in den Vorjahren.

Auf dem TS-Sportplatz trafen sich die Teilnehmer, dort wurden unter anderem die Mannschaften ausgelost. Am Waldrand im Breidert war der Start. Über Rollwald ging es zum 50. Breitengrad in Waldacker, wo Heinz Weber mit Brezeln und Getränken auf die Teilnehmer wartete. Über den Germania-Sportplatz und die Kläranlage ging es schließlich zurück Richtung TS-Gaststätte. Dort fand nach ereignisreichen Stunden an der frischen Luft auch die Siegerehrung statt. Letztlich setzte sich das „Team Buben“ vor den Mannschaften „Asse“, „Damen“ und „Könige“ durch.